Page 24

Standards_2013_4

MÄRKTE & TRENDS 24 | STANDARDS 4|2013 STUDIE BESTÄTIGT HOHEN STELLENWERT VON SHOPPER MARKETING BEI HERSTELLERN UND HÄNDLERN Nächster Halt: Shopper Marketing Womit Kunden ihre Einkaufswagen beladen, entscheiden sie in zwei von drei Fällen erst am Point of Sale. Dieser Realität begegnen Industrie und Handel immer häufiger mit einem individuell auf die Käufer zugeschnittenen Vermarktungsmix. Doch noch fehlt es den Partnern an einem einheitlichen, gemeinschaftlichen Shopper Marketing-Ansatz sowie einer klaren Aufgabenverteilung – das belegt eine aktuelle Studie der Hochschule RheinMain in Kooperation mit GS1 Germany. Um die Lücke zu schließen, hat das Unternehmen zusammen mit Branchenexperten eine Handlungsempfehlung erarbeitet. Wer Shopper Marketing ignoriert, droht im Wettbewerb abgehängt zu werden. Wer es hingegen konsequent umsetzt, treibt den Wettbewerb in eine neue Dimension. Darin sind sich die Unternehmen der Konsumgüterindustrie einig, wie die Studie „Shopper Marketing. Best Practice und Benchmarks“ eindrucksvoll zeigt. Für die Untersuchung hat die Hochschule RheinMain in Kooperation mit GS1 Germany mehr als 2.000 Indus- trie- und Handelsunternehmen befragt. Die Kernergebnisse: Rund 73 Prozent der befragten Händler und 61 Prozent der Produzenten erkennen den wirtschaftlichen Nutzen von Shopper Marketing. „Mit der Studie ist es gelungen, wertvolle Erfahrungen aus der Praxis zum aktuellen Verständnis und zur aktuellen Anwendung von Shopper Marketing in Industrie und Handel in Deutschland und in Österreich zu gewinnen. Diese aufschlussreichen Informationen sind eine gute Basis für notwendigen Input und Training, mit dem Ziel, Shopper Marketing erfolgreich anzuwenden und die Kooperation zwischen Industrie und Handel weiterhin zu fördern.“ Prof. Dr. Susanne Czech-Winkelmann, Hochschule RheinMain Beide Seiten sind zudem davon überzeugt, dass die Bedeutung des Konzepts in der gemeinsamen Arbeit künftig weiter zunehmen wird. Branche sucht Standards Fakt ist: Die Erwartungen an den vor mehr als fünf Jahren in den USA ent- Mit Shopper Marketing zum Win-win-win Shopper Marketing rückt den Kunden am Point of Sale in den Fokus. Ziel der Shopper Marketing-Aktivitäten ist es, die Bedürfnisse der unterschiedlichen Käufertypen punktgenau zu befriedigen – und so die Wertschöpfung und den Markenwert für Hersteller und Händler zu steigern. Auf diese Weise soll zugleich die Kundentreue ausgesuchter Käufergruppen zu Produkten und Verkaufsstellen gefestigt werden. „ “ wickelten Marketingansatz mit Shopperfokus sind groß. Doch was bedeutet das für Handel und Industrie? Wie können sie eine nachhaltige, gemeinschaftliche Marketingstrategie entwickeln? Hier offenbart die Untersuchung erkennbar Nachholbedarf: „Zwischen den Partnern ist nicht ausreichend geklärt, was unter


Standards_2013_4
To see the actual publication please follow the link above