Page 6

Standards_2013_4

GS1 KOMPAKT Papierbasierte Kommunikation, länderspezifische Standards – die europäische Fashion-, Schuh- und Sportbranche kämpfte in den vergangenen Jahren mit steigenden Kosten aufgrund ineffizienter Geschäftsprozesse. Jetzt wollen die Unternehmen das Vorgehen bei Produktidentifikation, elektronischem Datenaustausch und Co. europaweit vereinheitlichen. Den Weg ebnet eine Anwendungsempfehlung für harmonisierte E-Business-Prozesse entlang der gesamten Supply Chain, die das Europäische Komitee für Normung (CEN) im Rahmen des Projekts „eBIZ“ entwickelt hat. Auf Basis der international abgestimmten einheitlichen Standards von GS1 sollen Indus- trie und Handel künftig effizienter mit Geschäftspartnern in ganz Europa zusammenarbeiten können. In Deutschland hatte die Textilbranche bereits positive Erfahrungen mit der Harmonisierung im Rahmen der Connecting Fashion Business Initiative gesammelt. Die Erkenntnisse fließen nun auch in die Arbeit auf europäischer Ebene ein. An dem CEN-Projekt, das durch den europäischen Dachverband der Textilindustrie Euratex initiiert wurde, sind neben GS1 Germany und weiteren GS1 Organisationen Unternehmen und IT-Dienstleister beteiligt. Die englischsprachige Anwendungsempfehlung steht unter www.ebiz-tcf.eu/index.php/the-reference-architecture kostenlos zum Download zur Verfügung. ● Aus der modernen Warenwirtschaft ist er nicht wegzudenken. Der Strichcode ermöglicht die automatische Datenerfassung per Scan und sorgt damit für Effizienz in der Lieferkette – vorausgesetzt, das Symbol ist jederzeit einwandfrei lesbar. GS1 Germany bietet seinen Kunden seit Jahren einen unkomplizierten Prüfservice an. Dabei werden Produkt- und Transportetiketten auf Qualität und Konformität mit den GS1 Standards getestet; der Anwender erhält eine Auswertung der technischen Details und Hinweise zur Optimierung. Eine wichtige praktische Hilfestellung, die allerdings bisher in den verschiedenen GS1 Länderorganisationen unterschiedlich gehandhabt wurde. Doch gerade Unternehmen, die international tätig sind und beispielsweise ins Ausland liefern, brauchen vergleichbare Aussagen zur Lesbar- keit. Deshalb hat GS1 das Prüfprozedere jetzt auf internationaler Ebene harmonisiert. Der Interpretationsspielraum in den ausschlaggebenden Kriterien wurde auf ein Minimum reduziert und das Prüfergebnis lautet nun einheitlich „bestanden“ oder „nicht bestanden“. Auf die gewohnte Serviceleistung, sprich die Interpretation der technischen Details in verständlicher Sprache, müssen die Kunden von GS1 Germany auch weiterhin nicht verzichten. ● >> Sabine Kläser, +49 (0)221 94714-237, klaeser@gs1-germany.de >> Markus Müller, +49 (0)221 94714-328, mueller@gs1-germany.de PIA 2.0: Grünes Licht für RFID 6 | STANDARDS 4|2013 Fashionbranche: Perfekte Passform fürs E-Business Barcode-Prüfung: Service international vereinheitlicht Berührungsfreier Datenverkehr im „Stresstest“: Anwendungen, die mit Radiofrequenzidentifikation (RFID) arbeiten, ermöglichen effizientere Geschäftsprozesse und sind daher in Industrie und Handel seit Langem auf dem Vormarsch. Vor der lücken und Optimierungspotenziale aufgezeigt. Den Ergebnisbericht können Unternehmen zudem bei Bedarf an Datenschutzbehörden weitergeben. Die technisch überarbeitete Version 2.0 des PIA-Tools steht Kunden von GS1 Germany als Bestandteil von GS1 Complete unter www.gs1-germany.de im Bereich Consult/EPC/RFID-Services zur Verfügung – ab sofort auch in deutscher Sprache. Erfolg versprechend: Erste Unternehmen aus der Textilbranche haben das Tool bereits getestet und damit den Schutz der Privatsphäre ihrer Kunden sichergestellt. ● Einführung neuer RFID-Anwendungen sollten Unternehmen jedoch einen umfassenden Check im Hinblick auf die Wahrung der Privatsphäre, ein sogenanntes Privacy Impact Assessment (PIA), durchführen – so die klare Empfehlung der EU-Kommission. Praktische Hilfe leistet das optimierte EPC/ RFID PIA-Tool von GS1 Germany. In eindeutigen Ampelfarben werden nach Abschluss der Analyse sämtliche Sicherheits- >> Sandra Hohenecker, +49 (0)221 94714-238, hohenecker@gs1-germany.de


Standards_2013_4
To see the actual publication please follow the link above