Grafik GS1 Germany Knowledge Center - Film Intro 2 (1300x250 px)

Blockchain-Blog

Palettentausch mit Blockchain – nach dem Projekt ist vor dem Projekt!

Im vergangenen Jahr haben 35 Unternehmen aus Handel, Industrie, Logistik, IT, der Gründer-Szene, Verbänden und Wissenschaft unter dem Dach von GS1 Germany die Blockchain-Technologie in einem gemeinsamen Pilot-Projekt auf Herz und Nieren getestet. Mit Erfolg! Im Laufe der Projektarbeit ist die Idee entstanden, die Pilot-Anwendung in eine operative Lösung am Markt zu überführen. Darum werden wir die Initiative gemeinsam mit interessierten Unternehmen weiterführen. Derzeit erarbeitet GS1 Germany zusammen mit einigen Projektteilnehmern aus dem letzten Jahr konkrete Ziele, den Projektrahmen und akquiriert weitere Teilnehmer. Auf dieser Plattform halten wir Sie informiert und werden voraussichtlich Mitte des Jahres über die weitere Projektplanung informieren können.

Sie möchten mitmachen? Dann sprechen Sie uns an!

Die Spannung steigt! Der Test vor dem Test!

[Beiersdorf] Gestern, am 11.10.18, trafen sich die Projektteilnehmer von Beiersdorf und DHL gemeinsam mit Vertretern der GS1 im Büro des Warenausganges des Beiersdorf-Lagers in Hamburg. Ziel war ein Test vor dem Test; wir nannten ihn „Trockenlauf“. Aber warum war dieser Trockenlauf überhaupt nötig? Sollte die Endanwendung unserer Blockchain nicht so einfach zu bedienen sein wie eine der zahlreichen Apps, die sich auf den mobilen Geräten der Mitarbeiter im Wareneingang und Warenausgang oder der Kraftfahrer befinden? Der Prozess „Beiersdorf übergibt Lieferung an DHL, DHL liefert an dm“ ist doch klar und einfach.

Blockchain und Plattformmodelle

[swoplo] Hat die Blockchain das Potential, Onlineplattformen im B2B-Bereich zu revolutionieren? An unserem Beispiel des Ladungsträgertauschprozesses kann man sehr gut erkennen, welche praktischen Hürden existieren, die es zu überwinden gilt, bevor visionäre Ziele überhaupt erreicht werden können: Digitalisierung, Standards und klare, einheitliche Regeln.

Die Eingeborenen der Multichain

[PwC, SAP] Für unseren Piloten haben wir die Blockchain-Plattform „Multichain“ gewählt. Da diese das Thema digitale Währung von Hause aus beherrscht, stellen wir uns folgende Frage: Kann der Palettentausch auch als Coin, also in Form einer Kryptowährung, erfolgen? Ein wichtiger Vorteil dieses Native-Asset-Ansatzes ist die „eingebaute“ Überprüfung der Validität einer Transaktion und ihrer Metadaten durch die schürfenden Knoten. Dieser Ansatz stellt eine Alternative zu dem von uns gewählten Design dar; um ihn tiefer zu ergründen, haben wir in einem Spezialworkshop wichtige Erkenntnisse gewonnen.

Identitäts-Management: Wer bist du und wenn ja wie viele?

[PAKi] Warum müssen wir uns im Projekt mit dem Thema des dezentralen Identitäts-Management auseinandersetzen? Es geht darum, zweifelsfrei physische zu virtuellen bzw. technischen Identitäten zuzuordnen. Das ist sowohl technisch als auch aus Governance-Sicht anspruchsvoll. Im SAP Innovation Center Potsdam gibt es ideale Vorrausetzungen, um über ein Thema wie dezentrales ID Management innerhalb unserer Blockchain im Detail zu sprechen. Genau das haben wir Ende August getan.

Palettentausch-App wird getestet

[SAP] Eine klare und intuitive Bedienbarkeit bildet die Grundlage für unsere Palettentausch-App, um als Anwender aus der darunter liegenden Blockchain einen Mehrwert generieren zu können. Durch den Einsatz von Usability Tests wurde die Bedienbarkeit der Anwendung geprüft, um das bestmögliche Werkzeug für den Nutzer zu entwickeln.

So sieht's aus: Unser Prototyp im Test

[Dr. Oetker] Am 15. August 2018 haben wir uns das Front-End unserer Blockchain-Anwendung für den Palettentausch in der fast finalen Version gemeinsam angeschaut - also die mobile Anwendung für die Mitarbeiter, die direkt am Palettentausch beteiligt sind. Das Fazit: Der Transfer der Anforderungen aus dem Logistik-Bereich hin zur IT ist sehr gut gelaufen!

Governance: Es geht um Vertrauen

[Lekkerland] Ein langer Workshop zum Thema der Governance liegt hinter uns. Einen Tag lang haben wir uns Gedanken gemacht, wie die Regeln für unser Blockchain-basiertes Paletten-Konsortium aussehen. Dabei sind 30 verschiedene Köpfe und Meinungen - teilweise komplett konträr – zusammengekommen. Es gab hitzige Diskussionen, Umwege, „dead ends“ und Aha-Momente. Wir waren eine gute Mischung aus Menschen – Theorie, Praxis, Technologie und Prozess – aber hatten dadurch auch die Herausforderung, alle Sichten unter einen Hut zu bekommen.

Checkliste für Blockchain-Projekte

[GS1 Germany] Wer ein Blockchain-Projekt starten möchte, nimmt sich Großes vor. Technologische Fragen wie die die Auswahl der passenden Blockchain-Technologie sind meist einfacher zu lösen als das „Drumherum“. GS1 Germany bringt die bisherigen Learnings aus dem bundesweit größten Blockchain-Pilotprojekt im Bereich Logistik auf den Punkt.

Der Praxistest – Wir gehen aufs Ganze!

[GS1 Germany] Von der Planung in die Praxis: Der Prozess ist definiert, die beteiligten Rollen stehen fest, wir arbeiten an Systemarchitektur und Governance-Fragen, an Mock-ups und Prototypen – aber wie soll der Praxistest eigentlich konkret aussehen? Jetzt geht es darum, reale Supply Chain-Paare zusammenzuführen. Das stellt uns vor Herausforderungen, die wir nur gemeinsam lösen können - bei den Projekt-Teilnehmern vor Ort, in Produktions- und Lagerhallen, direkt an den Rampen.

Die Systemarchitektur steht!

[SAP] Die Blockchain ist en vogue – und manchmal wird vergessen, dass sie dennoch nicht jedes Problem lösen kann. Unser Pilotprojekt evaluiert, ob die Blockchain allen Teilnehmern im Palettenaustauschprozess helfen kann, weiterhin ohne zentrale Prüfstellen auszukommen und gleichzeitig alle Transaktionen zu speichern und transparent zu machen – unveränderlich sowie für alle jederzeit nachprüfbar. Aber wie ist die Technologie aufgebaut und was bedeutet das für unseren Anwendungsfall?

Kontakt Projektleitung
Kontakt Presse
Verena Krick Pressereferentin