Beiträge von Anne Wunsch

Seit Mai 2017 betreut Anne Wunsch bei GS1 Germany das Competence Center Mehrwegtransportverpackung (CC MTV) als neutrale Plattform für ein effizienteres Ladungsträgermanagement. Das Management von Mehrwegladungsträgern in offenen oder geschlossenen Kreisläufen zählt zu den grundlegende Erfolgsfaktoren im Supply Chain Management. Die Vielzahl unterschiedlicher Typen und Ausführungen sowie heterogene Qualitätskriterien erschweren den Tausch und die Abrechnung. Ihr Fokus im Blockchain-Projekt liegt auf der Anforderungsanalyse, dem Prozess-Design und der Vorbereitung sowie Durchführung des Praxistests.

Wie geht’s weiter… Und wer macht mit?

[GS1 Germany] Zu Ende des vergangenen Jahres haben wir unser Pilotprojekt zur Erprobung der Blockchain-Technologie rund um den offenen Palettentausch mit dem Praxistag Blockchain erfolgreich abgeschlossen und die von uns definierten Ziele erreicht. Durch das große Interesse der Teilnehmer ist im Laufe des Projekts die Idee entstanden, die Pilot-Anwendung in einem Anschlussprojekt in eine operative Lösung zu überführen.

The practical challenge: real life insights

[GS1 Germany] A total of 17 project participants agreed to put the pallet exchange app to the test in 20 different warehouses (in both Germany and Austria) over a period of two weeks. Now it is time to evaluate user experiences and share insights.

Nagelprobe Praxistest: Erkenntnisse aus dem echten Leben

[GS1 Germany] Insgesamt 17 Projektteilnehmer haben sich bereit erklärt mit 20 verschiedenen Lagerstandorten (sowohl Deutschland als auch Österreich) die Palettentausch-App mehr als zwei Wochen lang auf den Prüfstand zu stellen. Nun ist es an der Zeit die Erfahrungen und Erkenntnisse der Anwender zu bewerten und zu teilen.

Der Praxistest – Wir gehen aufs Ganze!

[GS1 Germany] Von der Planung in die Praxis: Der Prozess ist definiert, die beteiligten Rollen stehen fest, wir arbeiten an Systemarchitektur und Governance-Fragen, an Mock-ups und Prototypen – aber wie soll der Praxistest eigentlich konkret aussehen? Jetzt geht es darum, reale Supply Chain-Paare zusammenzuführen. Das stellt uns vor Herausforderungen, die wir nur gemeinsam lösen können - bei den Projekt-Teilnehmern vor Ort, in Produktions- und Lagerhallen, direkt an den Rampen.