Gremienentscheidung: Sicherung der Datenqualität ab dem 20. Mai 2023 verpflichtend

Branchenlösung GS1 DQX von Industrie und Handel wird zum Must-have. Marktspezifische Anforderungen im Fokus.

Mensch vor zwei Bildschirmen beim Produktabgleich von Inhaltsstoffen

Sämtliche Informationen rund um GS1 DQX: Das ist jetzt für die Sicherung der Datenqualität bei Industrie und Handel zu tun!

Ob stationär oder online, die Qualität von Produktstammdaten ist für die Prozesse in den Liefernetzwerken bis hin zu den Konsument:innen elementar. Deshalb engagieren sich Expert:innen aus Industrie und Handel auf der Plattform von GS1 Germany und haben die Anforderungen zur Sicherung von Datenqualität definiert. Aufgrund der hohen Bedeutung des Themas wurde nun in den Gremien von GS1 Germany entschieden, dass die Validierung der Produktstammdatenqualität für den Datenaustausch im deutschen Zielmarkt ab dem 20. Mai 2023 verpflichtend wird – zunächst für Neuanlagen von Konsumenteneinheiten im Sortimentsbereich Food und Near-Food.

Branchenlösung von Industrie und Handel wird zum Must-have

Schon lange sind ganzheitliche Lösungen gefordert. Nicht nur Endverbraucher:innen erwarten zunehmend umfangreichere und korrekte Informationen – in Echtzeit und genau da, wo sie gerade sind: im Laden selbst oder online. So stellen der wachsende E-Commerce und auch die Gesetzgebung wie die Lebensmittel-Informationsverordnung (LMIV) hohe Ansprüche an die Qualität von Produktstammdaten. Noch mehr Dynamik erhält das Thema durch eine stark ansteigende Produktvielfalt und die Digitalisierung von Prozessen und Geschäftsmodellen.

„Automatisierte Geschäftsprozesse basieren auf der Richtigkeit von Daten“, so Christian Bodi, Geschäftsführer Ressort Logistik dm-drogerie markt GmbH + Co. KG. „Gleiches gilt für die Digitalisierung von Geschäftsmodellen. Deshalb sind Fehler heute auch nicht mehr tolerabel, wie es vielleicht vor zehn Jahren noch der Fall gewesen ist. Fehlerhafte Daten haben in beiden Fällen zur Folge, dass in höherem Maße manuell in Prozesse eingegriffen werden muss, das kann heute keiner mehr wollen.“

Um den Anforderungen des Markts nach einer notwendigen Erhöhung der Qualität von Produktstammdaten gerecht zu werden, haben die Gremien von GS1 Germany entschieden, die Qualitätssicherung mittels der Prüfvorgaben von GS1 DQX nicht mehr nur zu fordern, sondern diese ab dem 20. Mai 2023 auch verpflichtend einzuführen. So soll zukünftig die Datenqualität bezüglich Vollständigkeit, Richtigkeit und Konsistenz sichergestellt werden.

„Wenn wir 100 Prozent korrekte Daten in den Markt liefern, profitieren wir in vielerlei Hinsicht“, äußert Mike Eberle, COO Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH, aus Sicht der Industrie. „Artikelpässe werden überflüssig, es schafft Vertrauen, das uns auch in anderen Geschäftsbereichen hilft, und es schützt vor regulatorischen Konsequenzen, wenn beispielsweise die Nährwerte im Datensatz nicht stimmen, stimmt auch die Nährwertampel nicht.“

Die Qualitätssicherung von Produktstammdaten betrifft alle Unternehmen und Dateneinsteller, die neue Konsumenteneinheiten im Sortimentsbereich Food und Near-Food über das Global Data Synchronisation Network (GDSN®) an den Handel im deutschen Zielmarkt liefern. Ausgenommen hiervon sind Eigenmarken sowie mengenvariable und unverpackte Produkte.

Marktspezifische Anforderungen an hohe Datenqualität im Fokus

Zum Stichtag greift eine neue Validierungsregel im FMCG-Sektor (Fast Moving Consumer Goods), welche einen „Error“ für alle neuen sichtprüfungsrelevanten Konsumenteneinheiten erzeugt, die ab dem 20. Mai 2023 publiziert und nicht gemäß den gemeinsam definierten Vorgaben von GS1 DQX geprüft und besiegelt wurden. Das bedeutet in der Konsequenz, dass ein nicht nach den GS1 DQX Vorgaben geprüfter Datensatz auch nicht mehr an den Handel weitergeleitet wird.

Für die Prüfung bietet GS1 Germany künftig zwei Möglichkeiten an: Zum einen können Dateneinsteller ihre Produktstammdaten durch den bereits am Markt etablierten Full Service GS1 DQX ComfortCheck prüfen lassen. Mit GS1 DQX SelfCheck können Dateneinsteller hingegen ihre Produktdaten nach den Vorgaben von GS1 DQX selbst prüfen, nachdem sie die hierfür notwendige Zertifizierung erhalten haben.

„Ein klares Bekenntnis für mehr Datenqualität ist kein Selbstzweck. Die Anforderungen für erfolgreich gehandelte Produkte steigen zusehends, das geht nur mit einem hohen Maß an Datenqualität. Mit dem neuen Branchenstandard haben wir nun das Momentum, die Datenqualität im deutschen Zielmarkt FMCG signifikant zu verbessern. Es ist an der Zeit", so Stephan Heck, Lead Competence Center Data Quality bei GS1 Germany.

Ab sofort können Unternehmen bis zum 28. Februar 2023 ihre Produktstammdatenqualität mithilfe einer kostenlosen Testsichtprüfung ermitteln. Darüber hinaus bietet GS1 Germany kostenlose Webinare zur Bereitstellung qualitätsgesicherter Produktstammdaten an. Weiterführende Informationen zum Thema GS1 DQX finden Interessierte unter gs1.de/dqx.

Pressekontakt:
GS1 Germany GmbH
Stefan Schütz
Corporate Communications
Maarweg 133, 50825 Köln
Telefon: 0221 94714-524
E-Mail: stefan.schuetz @ gs1.de

www.gs1.de/newsroom
www.gs1.de/ueberuns