Presse

Neuer Service prüft Lesbarkeit von Direktmarkierung

Der DPM Prüfservice von GS1 Germany stellt die Qualität von Direktmarkierungen sicher. Erstmals wurde eine geeignete Prüfmethode entwickelt, um Produktcodes zu prüfen, die direkt auf Bauteilen aufgebracht sind.

Ein durch die HFG Transport-Technik mit GS1 DataMatrix serialisiertes Bauteil (Bildquelle: HFG Transport-Technik)

Ob als Mittel gegen Produktpiraterie, zur Rückverfolgbarkeit oder für die Instandhaltung: Immer mehr Industrieunternehmen markieren Bauteile mit serialisierten Identen in einem maschinenlesbaren Code wie dem GS1 DataMatrix. GS1 Germany hat jetzt als erster Anbieter einen Prüfservice für solche Direktmarkierungen entwickelt: die DPM-Prüfung (Direct Part Marking). Dabei werden Produktcodes zum einen auf Qualität und zum anderen auf die Konformität mit den globalen Standards von GS1 kontrolliert. Hersteller können so sicherstellen, dass die Codes auf den Produkten eine hohe Lesbarkeit aufweisen. Das erspart Zeit und Kosten.

Bauteile werden direkt markiert, indem der Code auf die Produktoberfläche gelasert oder geprägt wird. Die Direktmarkierung kann im Gegensatz zur Kennzeichnung mit Etiketten bei Fehlern nicht einfach erneuert werden. Im Zweifelsfall führt ein Code spätestens beim Kunden oder bei der ersten Wartung zu Fehlermeldungen. „Damit Bauteile dann nicht aufgrund unbekannter Herkunft vernichtet oder zumindest aufwendig neu markiert werden müssen, sollte die Direktmarkierung an Einzelstücken vorab geprüft werden“, empfiehlt Daniel Dünnebacke, Senior Branchenmanager Technische Industrien bei GS1 Germany. „Die DPM-Prüfung rundet unser Angebot für Industrieunternehmen ab: Vom GS1 Standard für die Identifikation und Rückverfolgbarkeit bis zur fehlerfreien Direktkennzeichnung – alles aus einer Hand“, erklärt Dünnebacke.

Weltweit im Einsatz

Mittlerweile werden die GS1 Standards weltweit in der Industrie, Rail- und Automotivebranche genutzt, darunter Unternehmen wie Schaeffler, TMG oder HFG. Damit sie für die Zukunft gewappnet sind, unterstützt GS1 Germany mit global akzeptierten Werkzeugen für Rückverfolgbarkeit und Fälschungssicherheit. Der Prüfservice ist einer von vielen Bestandteilen für GS1 Complete-Kunden.

Weitere Informationen unter: https://www.gs1-germany.de/gs1-standards-in-den-technischen-industrien/ 

Pressebild: Ein durch die HFG Transport-Technik mit GS1 DataMatrix serialisiertes Bauteil (Bildquelle: HFG Transport-Technik)

Pressekontakt:
GS1 Germany GmbH
Steffi Kroll
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Maarweg 133, 50825 Köln
Tel: 0221 94714-437, Fax: 0221 94714-7437
E-Mail: kroll@gs1-germany.de