Projekt für effizienteres Recycling von Verpackungen gestartet

R-Cycle macht Zusammensetzung von Kunststoffverpackungen transparent

Sie müssen Lebensmittel vor Keimen schützen, sie haltbar machen und auch alle anderen Waren beim Transport von der Produktion bis ins Ladenregal schützen: Kunststoffverpackungen sind häufig komplexe Gebilde aus verschiedenen Materialien. Recyclingunternehmen können heute nicht sicher feststellen, aus welchen Bestandteilen sich die Verpackung zusammensetzt – eine Herausforderung für die Kreislaufwirtschaft. Hier setzt das Projekt R-Cycle an: Es ermöglicht eine hochwertige Wiederverwertung, indem es den Lebenszyklus von Verpackungen rückverfolgbar und damit die Zusammensetzung transparent macht. Die sechs Projektpartner kamen vergangene Woche zum offiziellen Kickoff in Troisdorf zusammen: Arburg, Kautex Maschinenbau, Reifenhäuser, Brückner Maschinenbau, das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) an der RWTH Aachen und GS1 Germany. Ihr Ziel ist es, eine offene Recycling-Lösung zu schaffen, die alle Teilnehmer des Kreislaufs einbindet.

„Recycling von Kunststoffen in relevanten Mengen funktioniert nur, wenn die Anlagen in der Lage sind, sicher zwischen recycelbaren und nicht recycelbaren Verpackungen zu unterscheiden. Dafür bedarf es einer eindeutigen, standardisierten Identifikation von Verpackungen entlang der Lieferkette“, erklärt Thomas Fell, Geschäftsführer bei GS1 Germany. „Die GS1 Standards schaffen die Grundlage für die Rückverfolgbarkeit der Kunststoffe sowie für die globale Verbreitung der Lösung in der Kreislaufwirtschaft“, so Bernd Reifenhäuser, CEO bei Reifenhäuser.

R-Cycle ermöglicht es, recyclingrelevante Verpackungsdaten zu speichern, über die Lieferkette anzureichern und diese dann im Recyclingprozess abzurufen. Die Speicherung erfolgt während der Herstellung, Weiterverarbeitung und Befüllung von Joghurtbechern und Co. Eine intelligente Verknüpfung der Informationen mit der Verpackung auf Basis von GS1 Standards, ermöglicht es, die zuvor abgespeicherten recyclingrelevanten Daten nutzbar zu machen. Anschließend kann sortenrein sortiert werden. „Somit lassen sich die Kunststoffe in hochwertigen Cradle-to-Cradle-Applikationen, wie zum Beispiel in Hohlkörperanwendungen, wiederverwerten. Dies ist ein innovativer und nachhaltiger Ansatz, wie er seitens der EU im Rahmen des EU Circular Economy Action Plans und national im Rahmen des neuen Verpackungsgesetzes gefordert wird“, erläutert Thomas Hartkämper, CEO bei Kautex Maschinenbau.

Pressebild: Recycling einer Shampooflasche mit R-Cycle

Weitere Informationen: https://r-cycle.de/

GS1 Germany – Es begann mit einem einfachen Beep.

1974 wurde in einem Supermarkt zum ersten Mal ein Barcode gescannt. Dies war der Beginn des automatisierten Kassierens – und der Anfang der Erfolgsgeschichte von GS1. Der maschinenlesbare GS1 Barcode mit der enthaltenen GTIN ist mittlerweile der universelle Standard im globalen Warenaustausch und wird sechs Milliarden Mal täglich auf Produkten gescannt. Die Standards von GS1 sind die globale Sprache für effiziente und sichere Geschäftsprozesse, die über Unternehmensgrenzen und Kontinente hinweg Gültigkeit hat. Als Teil eines weltweiten Netzwerks entwickeln wir mit unseren Kunden und Partnern gemeinsam marktgerechte und zukunftsorientierte Lösungen, die auf ihren Unternehmenserfolg unmittelbar einzahlen. Zwei Millionen Unternehmen aus über 20 Branchen weltweit nutzen heute diese Sprache, um Produkte, Standorte und Assets eindeutig zu identifizieren, um relevante Daten zu erfassen und um diese mit Geschäftspartnern in den Wertschöpfungsnetzwerken zu teilen. GS1 – The Global Language of Business.

www.gs1.de

Pressekontakt:

GS1 Germany GmbH

Michaela Freynhagen

Corporate Communications

Maarweg 133, 50825 Köln

Tel: 0221 94714-534, Fax: 0221 94714-7534

E-Mail: michaela.freynhagen @ gs1.de