Kontakt

Mo. bis Fr., 800 - 1730 Uhr

Interessentenberatung:
Fragen zur Beantragung von GLN, GTIN & GS1 Complete

Tel: +49 221 94714-567
E-Mail: service@gs1-germany.de

Sie wünschen einen Rückruf?

Bestandskundenberatung:
Fragen zu Vertrag & Rechnung

Tel: +49 221 94714-333
E-Mail: vertrag@gs1-germany.de

Mehrwegsystem

Zeit- und kostensparende Helfer der Logistik

Competence Center Mehrwegtransportverpackungen

Paletten, Fleischbehälter oder Kleiderbügel sind die kleinen Helfer der Logistik und machen den Transport oft erst möglich.

Zu einem effizienten Supply Chain Management gehört auch das reibungsfreie Handling von Transporthilfsmitteln wie Mehrwegtransportverpackungen (MTV). Egal um welche Mehrwegsysteme es sich handelt: Die Vielzahl der Varianten im Markt und unterschiedliche Qualitätskriterien erschweren und verzögern die Abrechnung und den Tausch. Für mehr Tempo und Wirtschaftlichkeit in der Lieferkette soll jetzt das Competence Center Mehrwegtransportverpackungen (CC MTV) beitragen. GS1 Germany hat die neue Plattform ins Leben gerufen, um gemeinsam mit Ladungsträgerherstellern, Pooling-Dienstleistern und Anwendern einheitliche Standards zu etablieren und mehr Transparenz zu schaffen.

Einheitliche Anforderungen senken MTV-Kosten

Werden die Anforderungen an Qualität, Technik und Optik der Mehrwegsysteme von den Beteiligten gemeinsam definiert, können Prozesse maßgeblich beschleunigt und Kosten nachhaltig reduziert werden. GS1 Standards ermöglichen dabei ein einheitliches Vorgehen über alle Stufen der Wertschöpfungskette hinweg.

Nachfolgend erfahren Sie, wie Sie GS1 Standards einsetzen können, um verschiedene Mehrwegsysteme effektiv und kostensparend zu nutzen.

Europaletten

Qualität und Kostenverteilung beim Palettentausch sorgen häufig für Uneinigkeit. GS1 Germany zeigt standardbasierte Lösungen, um Paletten effizient zu tauschen.

 

Paletten effizient tauschen

Europaweit wird die Logistikwelt dominiert vom offenen EUR-Palettenpool mit der Europalette im Format 800 x 1200 mm. Im offenen Kreislauf wechseln die Beteiligten aus Industrie, Handel und Logistik ihre Paletten untereinander aus. Allgegenwärtig ist jedoch die Kritik am System: Nicht ausreichende gesetzliche Bestimmungen und fehlende abgestimmte Standardprozesse führen beim Palettentausch zu Konflikten zwischen den Beteiligten bezüglich der Qualität sowie der Kostenverteilung.

 Auf Basis von GS1 Standards ist eine kooperative und transparente Palettenbewirtschaftung in Deutschland möglich. Gemeinsam von GS1 Germany, Industrie, Handel und Dienstleistern erarbeitete Lösungen definieren Palettenqualitätsklassen und Prozesse über Branchen hinweg. GS1 Standards unterstützen verschiedene Palettenabwicklungssysteme, wie Palettenschein, Kauf oder Verkauf und Tausch im offenen Pool. Eine Typbeschreibung definiert unter Berücksichtigung von logistischen und funktionalen Gesichtspunkten Qualitätskriterien für Vierwege-Flachpaletten aus Holz und schreibt Kriterien für den Herstellungsprozess und die Eigen- und Fremdüberwachung fest.

E Performance Behälter

Derzeit haben sich verschiedene Unternehmen darauf geeinigt, ab sofort nur noch diesen hellblauen Fleischbehälter entsprechend der aktuellen bei GS1 Germany entwickelten Typbeschreibung neu zu ordern. Die sogenannten
E Performance Behälter sollen bis 2019 die roten Fleischbehälter weitgehend durch hellblaue ersetzt sein.


Die Zukunft ist hellblau

In der Lieferkette von Kotelett und Co. bestimmen sie das Bild: Die sogenannten neuen E Performance Behälter. Sie differieren sich nicht nur durch ihre Farbe, sondern auch durch die Konstruktionsmerkmale wie beispielsweise einheitliches Gewicht und Maße. Zudem wurden Größe, Positionierung und Oberflächenstruktur des Noppenfeldes verbessert, damit das Etikett besser haftet. Diese Merkmale sind in der GS1 Typbeschreibung für E1-3 Performance Behälter festgelegt. Nur wenn der Behälter der speziellen Bauform entspricht, darüber hinaus ein Inmould-Label mit GRAI im Strichcode sowie das durch Lizenz geschützte E1-3 Performance Logo trägt, handelt es sich um einen echten E Performance Behälter. Die GRAI (Global Returnable Asset Identifier) gewährleistet die eindeutige Identifikation und Verfolgbarkeit des Behälters und der darin transportierten Ware. Ein Qualitätssicherungssystem gewährleistet, dass die Behälterhersteller die neuen Vorgaben einhalten. Zu diesem Zweck koordiniert das CC MTV das Zulassungs- und Überwachungsverfahren sowie die Vergabe der Zulassungsnummer für alle teilnehmenden Hersteller.

Hygienepaletten

Das Qualitätssicherungssystem für EURO H1-Hygienepaletten von GS1 Germany setzt auf fortlaufende Überwachung der Qualität und wiederkehrende Prüfungen.


Qualität von Hygienepaletten sicherstellen

Das Qualitätssicherungssystem für EURO H1-Hygienepaletten (QSS-H1) richtet sich an Hersteller, Erstinverkehrbringer und Wiederverkäufer von Euro H1-Hygienepaletten. Mit strengeren Vorgaben etwa für wiederverwendete Werkstoffe oder die Stabilität entspricht das neue Prüfsystem den steigenden Anforderungen an die Lebensmittelsicherheit. Darüber hinaus sind interne Kontrollen während der Produktion sowie die regelmäßige Überwachung der Hersteller durch unabhängige Prüfer vorgesehen. Unternehmen, die alle Tests erfolgreich durchlaufen, erhalten eine eindeutige GS1-Zulassungsnummer und dürfen das GS1-Logo auf ihren Produkten anbringen.

Entwickelt wurde das Qualitätssicherungssystem für H1-Hygienepaletten gemeinsam mit Anwendern aus der Fleischbranche, mit Fachverbänden sowie Herstellern und Anbietern von Mehrweg-Transportverpackungen. Es löst das bislang vom EHI Retail Institute e.V. herausgegebene Anforderungsprofil ab.

Nach oben

Kleiderbügel

Das Standard-Kleiderbügel-Rückführsystem (SKRS®) sorgt dafür, dass der Transport von Kleidung vom Hersteller bis in den Verkaufsraum nicht durch den Wechsel der Kleiderbügel unterbrochen werden muss. Das spart viel Zeit und Geld.


Kleiderbügel: Von der Nähmaschine bis in den Handel

Ist ein Kleidungsstück erst mal fertig genäht und auf dem Bügel, sollte es im besten Fall erst vom Konsumenten zur Anprobe vom Bügel genommen werden. Hinter dem Standard-Kleiderbügel-Rückführsystem (SKRS®) steckt das Prinzip, Kleidungsstücke von der Produktion über die Logistik bis in den Handel auf ein und demselben Bügel zu transportieren.

Dazu müssen diese Bügel sowohl die technischen Voraussetzungen zum Beispiel für Förderanlagen mitbringen als auch den optischen Ansprüchen im Handel genügen. Die Kleiderbügel des SKRS® erfüllen die Bedingungen der gesamten Logistikkette. Sie sind aus glasklarem Material und können nach Erfahrungswerten bis zu achtmal und mehr wiederverwendet werden.

Hersteller standardisierter Kleiderbügel lassen diese von anerkannten Prüfinstituten auf ihre Eigenschaften testen. Erst wenn ein Kleiderbügel alle vorgegebenen Eigenschaften erfüllt, erteilt GS1 Germany die Genehmigung für den Vertrieb. Das SKRS® wird koordiniert und überwacht durch GS1 Germany.

Nach oben

Top