• 50 Jahre GS1 und Barcode:

    Hidden Champions, die unsere Art zu Arbeiten und zu Leben auch in Zukunft transformieren

Die Erfolgsstory des Barcode-Scans

Vor rund 50 Jahren legten Branchenführer im US-amerikanischen Lebensmitteleinzelhandel den Grundstein für eine der umwälzendsten Technologien des 20. Jahrhunderts. Sie hat die Art und Weise, wie wir einkaufen, Handel betreiben und Informationen verarbeiten, für immer verändert. Am 26. Juni 1974 wurde in einem kleinen Lebensmittelgeschäft in Ohio, USA, der Barcode auf einem Kaugummi der Marke Wrigley's Juicy Fruit zum ersten Mal gescannt. Dies markierte den Beginn einer Ära, in der Papier und Stift allmählich von präzisen, automatisierten Prozessen abgelöst wurden. Der Vorteil bis heute: Das Scannen des Barcodes an der Kasse verbindet ein physisches Produkt mit seiner digitalen Identität und produktbegleitenden Informationen, die in der gesamten Lieferkette ausgetauscht werden.

Startbild des Videos zum 50-jährigen Jubiläum von Gs1 und des Barcode

50 Jahre Barcode-Scan: Effizienzschub in viele Branchen

Die letzten fünf Jahrzehnte haben gezeigt, dass der Barcode-Scan ein entscheidender Faktor für Schnelligkeit, Transparenz und Sicherheit in zahlreichen Branchen ist. Über den Einzelhandel hinaus haben zum Beispiel das Gesundheitswesen, der Maschinenbau und Teilezulieferer, sowie die Logistik von dieser Technologie profitiert. Die präzise Identifikation von Produkten, Beständen und Ressourcen hat die Effizienz gesteigert und Fehler durch Medienbrüche minimiert. Dabei sind die Potenziale des Barcode-Scans nahezu unermesslich: Sie ermöglichen es, Waren lückenlos zu verfolgen, die Lagerverwaltungssysteme zu verbessern und Arbeitsaufwände erheblich zu reduzieren. Damit hat sich der Barcode mit anderen GS1 Standards zu einem unverzichtbaren Instrument für Unternehmen in unterschiedlichen Branchen auf der ganzen Welt entwickelt, das weltweit für zuverlässige und transparente Liefernetzwerke sorgt.

GS1 Standards in den Branchen

Barcodes: In die Zukunft mit der neuen Generation

Die von GS1 angetriebene digitale Transformation eröffnet mit den sogenannten "Barcodes der neuen Generation" grenzenlose Möglichkeiten für Unternehmen, Menschen und die Gesellschaft. 2D-Codes powered by GS1, wie der dynamische QR-Code, verwandeln das einfache Scannen dank des neuen Standards "GS1 Digital Link" in ein Tor zu detaillierten Produktinformationen. Ob an einer Scannerkasse im Geschäft oder auf einem Mobiltelefon: Sie schaffen neue Möglichkeiten zur Verbesserung, zum Beispiel von Geschäftsabläufen, Verbrauchererfahrungen, Patientensicherheit und Nachhaltigkeitsinitiativen.

Zukunft 2D-Codes

GS1 Digital Link

Procter und Gamble unterstützt weltweiten Übergang zu 2D-Codes

So schreiben Barcodes und GS1 Geschichte

  • Zwei Frauen gehen in den 70er Jahren im Supermarkt mit Einkaufswagen einkaufen
  • Bild zeigt Wrigley's Juicy Fruit Kaugummipackung auf dem der erste Barcode-Scan erfolgte
  • Bild zeigt UPC Strichcode, der mit dem EAN Barcode identisch ist.
  • Bildzeigt Barcode auf einem Karton im Lager
  • Grafik zeigt Pfeile und das Wort EDI
  • Ärztin sitzt am Bett von einem Patienten im Krankenhaus
  • Grafik zeigt einen GS1 DataBar
  • Bild zeigt Erde aus dem Weltall mit aufgehender Sonne
  • Bild zeigt Menschen an einem Verhandlungstisch
  • Bild zeigt RFID-Transponder in dem der EPC verschlüsselt ist.
  • Zwei Pfeile symbolisieren den Austausch von Informationen rund um Produktdaten
  • Logo von GS1
  • Frau liest sich auf Tablet im Lager Informationen zu Ware aus.
  • Webshop auf Handyoberfläche zeigt E-Commerce
  • Ein MRT als Biespiel für ein Medizinprodukt, welches mit UDI zu identifizieren ist.
  • Zwei Freundinnen shoppen online
  • Bild zeigt Barcode-Scan
  • Bild zeigt Graph aus dem Finanzsektor
  • Screenshot aus der Verified by GS1 Applikation
  • QR Code auf dem Handy
  • Grafik symbolisiert die Entwicklung vom Barcode zum dynamischen QR-Code
  • Bild zeigt Containerschiff, welches unter einen Brücke hindurchfährt
  • keyvisual 50 years of transforming tomorrow
  • 1973

    Am 3. April 1973 einigen sich die Branchenführer des amerikanischen Lebensmitteleinzelhandels auf den Strichcode - eine Innovation, die die moderne Wirtschaft und Gesellschaft bis heute global verändert hat.

  • 1974

    Der in den USA ansässige Uniform Code Council (UCC) wird zum Verwalter des neuen Universal Product Code (UPC) Strichcodes ernannt. 
    Am 26. Juni 1974 wird in einem Marsh-Supermarkt in Ohio eine Packung Wrigley's-Kaugummi als weltweit erstes Produkt mit einem Barcode gescannt.

  • 1977

    Die European Article Numbering (EAN) Association wird als Not-for-Profit-Organisation für Standardisierung mit Sitz in Brüssel, Belgien, gegründet. Der von ihr etablierte EAN Barcode ist vollständig kompatibel mit dem UPC Barcode in den USA.

  • 1983

    Die herkömmlichen Barcodes werden erweitert und über den Kassenbereich hinaus für Großhandels-Multipacks, Kisten und Kartons verwendet.

  • 1989

    GS1 veröffentlicht den ersten internationalen Standard für den elektronischen Datenaustausch (EDI). Dieser bietet eine effiziente, sichere und automatisierte Möglichkeit für Handelspartner, Informationen nahtlos auszutauschen und miteinander zu kommunizieren.

  • 1995

    GS1 expandiert in das Gesundheitswesen. Mit den GS1 Standards wird die Patientensicherheit erhöht, die Effizienz in der Lieferkette gesteigert und die Identifikation sowie Rückverfolgbarkeit von Medizinprodukten verbessert.

  • 1999

    Die Spezifikationen für den GS1 DataBar sind genehmigt. Diese gestapelten und damit "platzsparenden" Barcodes können kleine Produkte wie Schmuck und frische Lebensmittel identifizieren. Sie verschlüsseln mehr Informationen als herkömmliche Barcodes.

  • 2000

    Zu Beginn des neuen Jahrtausends existieren weltweit 90 GS1 Länderorganisationen.

  • 2002

    GS1 ruft den Global Standards Management Process (GSMP) ins Leben. Er bietet der Industrie einen neutralen Rahmen, um gemeinsame geschäftliche Herausforderungen zu diskutieren und neue, auf Standards basierende Lösungen für ihre Geschäftsprozesse zu entwickeln.

  • 2003

    EPCglobal, Inc. wird gegründet, um innovative Standards für den Elektronischen Produktcode (EPC) zu entwickeln und den Einsatz der Radiofrequenz-Identifikationstechnologie (RFID) zu unterstützen. Durch den Einsatz von EPC/ RFID soll die Genauigkeit der Lagerbestände verbessert und die Transparenz in Liefernetzwerken erhöht werden.

  • 2004

    Der GS1 DataMatrix wird genehmigt und ist damit der erste zweidimensionale Code im GS1 Portfolio.

    Das GS1 Global Data Synchronization Network (GDSN®) wird ins Leben gerufen. Dieses Netzwerk für den reibungslosen Stammdatenaustausch ermöglicht es jedem Unternehmen jeglicher Branche an jedem Ort weltweit, hochwertige Produktinformationen nahtlos und sicher auszutauschen.

  • 2005

    Das UCC und die EAN Association fusionieren und bilden eine einzige internationale Organisation mit 101 GS1 Länderorganisationen, den sogenannten lokalen Member Organisations, kurz MOs.

  • 2006

    GS1 führt den ersten globalen Rückverfolgbarkeitsstandard ein und ebnet damit den Weg für eine verbesserte Interoperabilität und Transparenz der Lieferkette.

  • 2010

    Mit dem wachsenden E-Commerce (elektronischer Handel) betritt GS1 die Welt des Business-to-Consumer (B2C) und arbeitet an der Entwicklung von Standards, die den Verbrauchern einen direkten Zugriff auf Produktinformationen über mobile Endgeräte ermöglichen.

  • 2013

    GS1 wird von der U.S. Food & Drug Administration (U.S. FDA) als Ausgabestelle für Unique Device Identifiers (UDIs) akkreditiert. UDIs werden zur globalen und eindeutigen Identifizierung von Medizinprodukten verwendet.

  • 2014

    GS1 entwickelt eine neue globale Strategie, um auf die Anforderungen des digitalen Omnichannel-Handels zu reagieren und etabliert in diesem Kontext seinen ersten "digitalen" Standard.

  • 2016

    Die BBC nennt den GS1 Barcode eines der "50 Dinge, die die Weltwirtschaft verändert haben".

  • 2018

    GS1 expandiert in den Finanzsektor als akkreditierter Herausgeber von Legal Entity Identifiers (LEIs). Diese Codes dienen der eindeutigen Identifikation von Unternehmen, die an Finanztransaktionen beteiligt sind.

  • 2019

    Die GS1 Registry Platform (GRP) hat sich als vertrauenswürdige Quelle für GS1 Company Prefixes (GCPs), die Global Trade Item Number (GTIN) oder andere Identifikationsnummern im Strichcode und GS1 Global Location Numbers (GLNs) etabliert. Verified by GS1 ermöglicht Anwendern die Nutzung dieser Plattform: Markeninhaber können grundlegende Daten über Produkte austauschen und Einzelhändler und Marktplätze können die Identität ihrer Produkte überprüfen.

  • 2020

    Der Standard "GS1 Digital Link" nutzt QR-Codes, um Verbraucher mit einer Vielzahl von markenautorisierten Daten im Internet zu verbinden, darunter Produktinformationen, Werbeaktionen, Zutaten, Rezepte und vieles mehr.

  • 2021

    GS1 unterstützt die Industrie in ihrem Bestreben, bis Ende 2027 zweidimensionale Codes, wie QR-Codes oder den GS1 DataMatrix, an den Verkaufsstellen des Einzelhandels in aller Welt einzusetzen.

  • 2022

    Ein gemeinsamer Bericht der Welthandelsorganisation (WTO) und des Weltwirtschaftsforums (WEF) beschreibt die Bedeutung der GS1 Produkt- und Standortkennzeichnung für einen effizienteren, integrativeren und nachhaltigeren grenzüberschreitenden Handel.

  • 2024

    Mit dem 50. Jahrestag des Barcode-Scans vollendet GS1 Germany das Barcodejubiläum, welches von 116 lokalen GS1 MOs weltweit gefeiert wird. Mehr als eine Milliarde Produkte tragen heute GS1 Barcode und werden täglich rund um den Globus milliardenfach gescannt.