GS1 Gremienprojekte

GS1 Standards den Marktanforderungen anpassen

Marktteilnehmer und GS1-Experten arbeiten in Gremien gemeinsam an der Optimierung der Wertschöpfungskette

Die inhaltliche Basis bilden die GS1 Standards und Anwendungsempfehlungen, die gemeinsam mit Fachleuten entwickelt und umgesetzt werden. Dazu bringt GS1 Germany die interessierten und betroffenen Marktteilnehmer sowie die GS1 Germany Experten für die Identifikations-, Kommunikations- und Prozessstandards zusammen und entwickelt mit dieser ganzheitlichen, prozessorientierten Betrachtungsweise Lösungen für die konkreten Anforderungen der Märkte.

Neue GS1 Germany Projekte – Aufruf zur Beteiligung

Die GS1 Germany Entscheidergruppe hat die Freigabe zum Start der folgenden Projekte erteilt:

Gremienprojekt eContent

Das Projekt „eContent“ verfolgt das Ziel, die stark steigende Nachfrage nach Produktdaten zu befriedigen. Hierzu wird eine transparente und standardisierte Darstellung von Produkten auf allen Vertriebskanälen angestrebt. Darüber ist das Ziel die Reduzierung von multilateralen und nicht standardisiertem Datenaustausch im Bereich eContent.

GDSN Umsetzungsleitfaden für Tiernahrung

Ziel ist die Begleitung des europäischen Harmonisierungsprojektes und anschließende Übersetzung des GDSN Umsetzungsleitfadens von GS1 in Europe.

Eine Beteiligung an den Projekten ist für alle in ihren wirtschaftlichen Interessen unmittelbar oder mittelbar berührten Wirtschaftskreisen ab sofort möglich.

 

GS1 Germany Gremienprojekte

Beschreibung:

Definition eines Best Practice Ansatzes für ein unternehmensübergreifendes Mehrwegsystem zur Handelsbelieferung.

Ziel:

Verabschiedung eines Prozesses und dessen Organisation für den Voll- und Leergutprozess (Betreibermodell/Kreislaufwirtschaft) sowie die Erstellung von sechs neuen Ladungsträgern (Konzepte und/oder fertige Behälter).

Beschreibung:

Erstellung von Labelling-Guidelines für die Branche Obst & Gemüse für Konsumenteneinheiten, Handelseinheiten und logistische Einheiten sowie Guideline für GDSN für die Branche Obst & Gemüse im Rahmen von GS1 in Europe und deutsche Übersetzung.

Ziel:

Kostenpflichtige GS1 Germany Anwendungsempfehlung "GDSN Produktstammdaten im Bereich Obst & Gemüse" Version 1.0

Kostenpflichtige GS1 Germany Anwendungsempfehlung "Etikettierung für Konsumenteneinheiten, Handelseinheiten und logistische Einheiten im Bereich Obst & Gemüse" Version 1.0

Beschreibung:

Erstellung einer weiterführenden, kostenpflichtigen Anwendungsempfehlung zur Umsetzung von Category Management im Omni Channel Kontext.

Ziel:

Weiterentwicklung und Aktualisierung des bestehenden Prozess-Standards "8-Schritte Category Management".

Beschreibung:

Bündelung gesetzlicher Anforderungen (basierend auf Referenzstandards wie GRI, OECD, DNK u.a.); Entwicklung einheitlicher (Mindest-)Kriterien für die gesamte Supply Chain (aufbauend auf Punkt 1); Entwicklung einer standardisierten Datenabfrage innerhalb der Supply Chain – Vereinheitlichung der geforderten Informationen.

Ziel:

Kostenpflichtige Anwendungsempfehlung und Template für den elektronischen Datenaustausch von Nachhaltigkeitskriterien.

Beschreibung:

Eindeutige Begriffsbeschreibung und Abgrenzung des Handlungsfeldes.

Ziel:

Integration des Ergebnisses in die kostenpflichtige GS1 Germany Anwendungsempfehlung „GS1-Standards in der Logistik: Informationsfluss Logistik mit EANCOM® 2002“ in GS1 Complete.

Beschreibung:

Entwicklung und Bereitstellung einer ECR-Prozess- und EANCOM® 2002-Schnittstellenbeschreibung zur effizienten und standardisierten Abwicklung von Retouren auf Basis der GS1-Standards zwischen Industrie, Logistikdienstleistern und Handel. 

Ziel:

Aktualisierung der bestehenden IFTMIN-Nachrichtenbeschreibung in Rahmen der kostenpflichtigen GS1 Germany Anwendungsempfehlung „GS1-Standards in der Logistik: Informationsfluss Logistik mit EANCOM® 2002“.

Beschreibung:

Bereitstellung einer Granularität im globalen GPC-Standard, die eine Umsetzung im deutschen Zielmarkt und damit einhergehend eine Ablösung der SWK durch die GPC Ende 2017 im deutschen Zielmarkt ermöglicht.

Ziel:

Integration der Anforderungen in die globale GPC sowie in die bestehende, kostenpflichtige GS1 Germany GPC Attributempfehlung.

Beschreibung:

Lösung zur Umsetzung der Richtlinie Nr. 2014/40/EU zur Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit von Tabakprodukten (GSMP), welche zum Schließen einer Codierungslücke führt.

Ziel:

Spezifikation und Integration einer High Speed-Lösung in die GenSpecs.

Beschreibung:

Entwicklung einer kostenpflichtigen GS1 Germany Empfehlung für die frühzeitige Abbildung eines Basisdatensatz bzw. Rumpfartikels im GDSN, der im Laufe der Zeit vervollständigt werden kann.

Ziel:

Kostenpflichtiger GDSN Leitfaden zur vorläufigen Artikelanlage Version 1.0 (ggf. Bestandteil der kostenpflichtigen GS1 Germany DQ Anwendungsempfehlung).

Beschreibung:

Die durch den ehemaligen externen Normenausschuß NDWK des DIN erstellte DIN SPEC 27003 muss überarbeitet werden. Dieses Dokument definiert Begriffe, die ein einheitliches Verständnis der technologischen Möglichkeiten und prozessualen Zusammenhänge fördern. Mit ihr können sich die betroffenen Kreise auf einheitliche Sprachregelungen beziehen.

Ziel:

Überarbeitete und beim DIN eingereichte DIN SPEC.

Beschreibung:

Aufbauend auf der Einigung der Presse-Branche zu einer Gutschein-Identifikation für Presse-Objekte sollen in diesem Folgeprojekt die Prozesse zwischen Einzelhandel und Dienstleister der Großhändler (Presse-Grosso) untersucht werden. Dabei werden manuelle/physische sowie elektronische Kanäle betrachtet.

Ziel:

Kostenpflichtige Prozessempfehlung für die Durchführung der Gutscheinabwicklung in der Presse-Branche.

Beschreibung:

Aktualisierung Global Traceability Standard (GTS), mit Schwerpunkt der Erweiterung um EPCIS zwecks Erreichung von mehr Interoperabilität.

Ziel:

Aktualisierung des internationalen Global Traceability Standards (GTS).

Beschreibung:

In Bezug auf Löschungen von Artikeln im GDSN-Datenpool beinhaltet der AA 2 Bereiche:

(1) Alt-Daten wären auf das Niveau MjR3 zu bringen, bevor sie physisch gelöscht werden können. Die Akzeptanz für diesen Arbeitsaufwand ist nicht gegeben oder die Alt-Daten sind beim Lieferanten nicht mehr vorhanden. FG GDSN möchte "Alt-Daten" definieren und identifizieren, so dass Lieferanten diese zur Löschung bei 1WS beauftragen können.

(2) Artikel im GDSN-Netzwerk sind über den GDSN Löschprozess zu löschen. Hier ist die Handhabung für WebUI und M2M-Lieferanten unterschiedlich und aktuell vielen Lieferanten nicht transparent genug. Ziel ist es, den Prozess abzustimmen und kundenfreundlich zu dokumentieren und ggf. zu vereinfachen.

Ziel:

(1) Ziel ist es, eine einheitliche Beschreibung und Definition relevanter Attribute für GDSN Anwender zur Verfügung zu stellen und den Prozess für WebUI Lieferanten zu vereinfachen.

(2) Ziel ist es, bei allen Prozessbeteiligten die Systeme um Alt-Daten zu bereinigen.

Beschreibung:

Ergänzung des FMCG GDSN Profils mit (ggf. codierten) foodservice- spezifischen Pflichtfeldern (Allergene, Zusatzstoffe etc.) sowie Beschreibung der Anwendung anhand eines Leitfadens zur Abdeckung der branchenspezifischen Anforderungen aus dem Bereich Foodservice.

Ziel:

Ergänzung des FMCG GDSN Profils mit (ggf. codierten) foodservice-spezifischen Pflichtfeldern (Allergene, Zusatzstoffe etc.) sowie die Erstellung eines kostenpflichtigen Anwendungsleitfadens.

Beschreibung:

Nach der erfolgreichen Verabschiedung des Application Standards „Identification of Components and Parts in Rail Industry“ und der damit vollzogenen Standardisierung der im Bahnsektor zu nutzenden Idente und Datenträger wird nunmehr seitens der Bahnbetreiber sowie der zugehörigen Industrie die Standardisierung der Schnittstellen- und Kommunikationsstandards vorangetrieben. Damit sollen die Herausforderungen des heterogenen und tlw. nicht digitalisierten Datenaustausches mittels EPCIS gelöst werden und ein homogener Informationsaustausch über Unternehmens- und Ländergrenzen hinweg realisiert werden.

Ziel:

Verbreiterung des Einsatzgebietes von GS1 Standards im Bahnwesen und damit deren langfristige Verankerung als strategische Komponente der digitalisierten Bahnwirtschaft.
Ergebnis: Erarbeitung eines kostenpflichtigen Application Standards unter Anwendung des GSMP.

Beschreibung:

Im Zuge des Entwicklungszyklus von EANCOM® veröffentlicht das GS1 Global Office alle zwei Jahre eine neue Edition, auf deren Basis zusammen mit den Anforderungen der deutschen User ein kostenpflichtiges Update der GS1 Germany Anwendungsempfehlung erfolgt. In den Jahren, in denen vom GS1 Global Office keine Veröffentlichung erfolgt, wird nur rein auf Basis nationaler Änderungsaufträge ein kostenpflichtiges Update der GS1 Germany Anwendungsempfehlung vorgenommen.

Ziel: 

Ziel ist die Erstellung und Veröffentlichung eines kostenpflichtigen Updates der GS1 Germany Anwendungsempfehlung für EANCOM® auf die Version 9.0 auf Basis von Änderungsanträgen der deutschen Anwender und der vom Global Office veröffentlichten Edition 2016 von EANCOM®.

Beschreibung:

In der GS1 Germany Anwendungsempfehlung EANCOM® 2002 existiert derzeit eine Beschreibung der Nachrichtenart ORDRSP nur für das Profil „Media“. Für den Konsumgüterbereich (FMCG) und angrenzende Branchen ist dieser Nachrichtentyp derzeit nicht beschrieben.

Ziel:

Ziel ist die Erarbeitung einer Beschreibung für den Nachrichtentyp ORDRSP (Order Response) für den Online-Handel sowie die Implementierung des EDI-Guides in die kostenpflichtige GS1 Germany Anwendungsempfehlung EANCOM(R) 2002. Außerdem soll eine Anforderungsliste für vor- und nachgelagerte Prozesse (Bestellung, Bestellantwort, Lieferavis) erstellt und eine kostenpflichtige Prozessempfehlung für den Bestellprozess im Online-Handel (Order Response) erarbeitet werden.

Beschreibung:

Die EU VO 767/2009 definiert die verpflichtenden Kennzeichnungsanforderungen für Futtermittel (Tiernahrung) in Europa. GS1 in Europe stellt in ihrem Harmonisierungsprojekt zu „Pet Food“ sicher, dass die gesetzlichen Anforderungen in Europa auf Basis des GDSN Standards identisch umgesetzt werden.

Ziel:

Begleitung des europäischen Harmonisierungsprojektes und anschließende Übersetzung des GDSN Umsetzungsleitfadens von GS1 in Europe.

Beschreibung:

Die aktuellen Entwicklungen im Bereich eCommerce erweitern den Bedarf an Produktdaten. Neben den geforderten Stammdaten ist der Bedarf an „eContent“ für Pflichtangaben, Verpackungs- und Marketinginformationen, digitalen Anhängen wie Bildern und Videos steigend. Aktuell wird auf diesen Bedarf sehr unterschiedlich reagiert. Die Folge ist u.a. ein multilateraler und nicht standardisierter Datenaustausch zwischen Handel, Industrie und Dienstleistern. Darüber hinaus findet „Search Engine Optimization (SEO)“ nicht ausreichend Berücksichtigung in diesem Zusammenhang.

Ziel:

Das Projekt „eContent“ verfolgt das Ziel, die stark steigende Nachfrage nach Produktdaten zu befriedigen. Hierzu wird eine transparente und standardisierte Darstellung von Produkten auf allen Vertriebskanälen angestrebt. Darüber ist das Ziel die Reduzierung von multilateralen und nicht standardisiertem Datenaustausch im Bereich eContent.

Ansprechpartner