GS1 Gremienprojekte

Marktteilnehmer und GS1 Expert:innen arbeiten in Gremien gemeinsam an der Optimierung der Wertschöpfungskette

Die inhaltliche Basis bilden die GS1 Standards und Anwendungsempfehlungen, die gemeinsam mit Fachleuten entwickelt und umgesetzt werden. Dazu bringt GS1 Germany die interessierten und betroffenen Marktteilnehmer sowie die GS1 Germany Expert:innen für die Identifikations-, Kommunikations- und Prozessstandards zusammen und entwickelt mit dieser ganzheitlichen, prozessorientierten Betrachtungsweise Lösungen für die konkreten Anforderungen der Märkte.

Neue GS1 Germany Projekte – Aufruf zur Beteiligung

Die GS1 Germany Entscheidergruppe hat die Freigabe zum Start der nachfolgenden Projekte erteilt. Eine Beteiligung an den Projekten ist für alle in ihren wirtschaftlichen Interessen unmittelbar oder mittelbar berührten Wirtschaftskreisen ab sofort möglich.

  • AE Codierung in der Fleischbranche

    Die Kundenanforderungen in Bezug auf die codierte Angabe von Produktinformationen auf dem Etikett im B2B Bereich der Fleischbranche sind inkonsistent. Teilweise wird eine Vielzahl an Informationen erwartet, die zu vielzeiligen Etiketten führt. Bei der Warenannahme werden dann i.d.R. nur wenige dieser codierten Informationen überhaupt ausgelesen. Dadurch entstehen bei den auszeichnenden Unternehmen (Schlacht- und Verarbeitungsbetriebe) hohe Aufwendungen durch Umrüsten der Etikettierungsmaschinen bei Wechsel des Kundenauftrags. Auch, wenn das Produkt zunächst dasselbe bleibt. Deshalb wird eine Anwendungsempfehlung in diesem Projekt erarbeitet.

  • EDI-Anforderungen bei frischem Obst & Gemüse

    Im Projekt soll eine Anwendungsempfehlung für EDI-Prozesse bei frischem Obst & Gemüse inkl. EDI-Informationsprofile erarbeitet werden. Zu diesem Zweck werden entsprechende Anforderungen erhoben und eine Prozessbeschreibung für Order-to-Cash bei O&G auf Basis der erarbeiteten Informationsprofile für die branchenrelevanten EDI-Nachrichten entwickelt. Die erforderlichen Abstimmungen mit den relevanten Fach- und Expertengremien bei GS1 Germany werden durchgeführt.

  • Mehrweg am POS – Phase 2

    Der Fokus in der Phase II liegt auf der Entwicklung eines gemeinsamen Kreislaufkonzeptes für ein ganzheitliches Mehrwegsystem gemäß § 33 Verpackungsgesetz (VerpackG) in der FMCG-Branche, um eine einheitliche Rückgabe von anbieterübergreifenden Behältertypen zu ermöglichen.

    Das Projekt integriert Erkenntnisse der beteiligten Händler und greift auf vorhandene Marktstudien bezüglich der Berücksichtigung von Kundenaspekten in Bezug auf prozessuale und datentechnische Anforderungen zurück. Auf Basis dieser Anforderungen sollen Lösungsoptionen erarbeitet werden, welche im Gesamtkonzept berücksichtigt werden.

Laufende GS1 Germany Gremienprojekte

Kurzbeschreibung:

Der Fokus in der Phase II liegt auf der Entwicklung eines gemeinsamen Kreislaufkonzeptes für ein ganzheitliches Mehrwegsystem gemäß § 33 Verpackungsgesetz (VerpackG) in der FMCG-Branche, um eine einheitliche Rückgabe von anbieterübergreifenden Behältertypen zu ermöglichen.

Das Projekt integriert Erkenntnisse der beteiligten Händler und greift auf vorhandene Marktstudien bezüglich der Berücksichtigung von Kundenaspekten in Bezug auf prozessuale und datentechnische Anforderungen zurück. Auf Basis dieser Anforderungen sollen Lösungsoptionen erarbeitet werden, welche im Gesamtkonzept berücksichtigt werden.

Zielbeschreibung:

Entwicklung eines Kreislaufkonzeptes für ein ganzheitliches Mehrwegsystem gemäß § 33 VerpackG in der FMCG-Branche

  1. Definition von prozessualen und datentechnischen Anforderungen mit den relevanten Stakeholdern der Branche
  2. Auswahl und Bewertung einer favorisierten Lösungsoption inkl. Business-Case Betrachtung
  3. Erstellung eines detaillierten Konzeptes mit Rahmenbedingungen für ein offenes und händlerübergreifend nutzbares Mehrwegsystem

Projektleitung:

Stefan Thomas, +49 221 94714 430, stefan.thomas @ gs1.de

Kurzbeschreibung:

Im Projekt soll eine Anwendungsempfehlung für EDI-Prozesse bei frischem Obst & Gemüse inkl. EDI-Informationsprofile erarbeitet werden. Zu diesem Zweck werden entsprechende Anforderungen erhoben und eine Prozessbeschreibung für Order-to-Cash bei O&G auf Basis der erarbeiteten Informationsprofile für die branchenrelevanten EDI-Nachrichten entwickelt. Die erforderlichen Abstimmungen mit den relevanten Fach- und Expertengremien bei GS1 Germany werden durchgeführt.

Zielbeschreibung:

  • Abschluss der Anforderungserhebung
  • Erarbeitung einer Anwendungsempfehlung im Order-to-Cash Prozess bei frischem Obst & Gemüse mit EDI-Informationsprofilen
  • Vorlage für die Umsetzung in die deutsche EANCOM-Anwendungsempfehlung
  • Freigaben durch relevante Gremien

Projektleitung:

Klaus Förderer, +49 221 94714 244klaus.foerderer @ gs1.de

Kurzbeschreibung:

Die Kundenanforderungen in Bezug auf die codierte Angabe von Produktinformationen auf dem Etikett im B2B Bereich der Fleischbranche sind inkonsistent. Teilweise wird eine Vielzahl an Informationen erwartet, die zu vielzeiligen Etiketten führt. Bei der Warenannahme werden dann i.d.R. nur wenige dieser codierten Informationen überhaupt ausgelesen. Dadurch entstehen bei den auszeichnenden Unternehmen (Schlacht- und Verarbeitungsbetriebe) hohe Aufwendungen durch Umrüsten der Etikettierungsmaschinen bei Wechsel des Kundenauftrags. Auch, wenn das Produkt zunächst dasselbe bleibt. Deshalb wird eine Anwendungsempfehlung in diesem Projekt erarbeitet.

Zielbeschreibung:                                                                            

  • Erarbeitung der wesentlichen Attribute und Inhalte.
  • Finalisierung der Anwendungsempfehlung.
  • 70% der Projektteilnehmer nutzen die AWE in ihrer Kunden- bzw. Lieferantenkommunikation.

Projektleiter:

David Hintzen, +49 221 94714 447, david.hintzen @ gs1.de

Wie werde ich Projektteilnehmer:in?

Kontaktieren Sie einfach die unter dem jeweiligen Projekt ausgewiesene Projektleitung.

Bevor es losgehen kann, gilt es jedoch noch folgendes zu beachten: Projekte gelten als Gremien im Sinne des gültigen Gremienhandbuchs. Vor ihrer Beteiligung in einem Projekt sind deshalb die dort ausgewiesenen Mitgliedschaftsvoraussetzungen zu berücksichtigen.

Steuerliche Forschungsförderung sichern!

Die Bundesregierung fördert mit der steuerlichen Forschungszulage besonders innovative Projekte. Wir sind stolz darauf, dass auch einige der GS1 Gremienprojekte dabei sind! Jedes der beteiligten Unternehmen muss dabei die Förderung selbst beantragen. Jens Bungart, Senior Manager Innovations- und BEG-Förderung bei GS1 Germany unterstützt sie kompetent bei der Beantragung der Förderung - egal, ob KMU, Start-up oder Großunternehmen.

Jetzt Anfrage stellen

GS1 Germany Gremienhandbuch

Dieses Dokument beschreibt, wie bei GS1 Germany Ergebnisdokumente, d. h. insbesondere GS1 Standards und Anwendungsempfehlungen initiiert, erarbeitet und freigegeben werden. Es erläutert darüber hinaus die Ziele und Aufgaben der verantwortlichen GS1 Germany Gremien die Prozessabläufe sowie die für alle Beteiligten verbindlichen Mitgliedschaftsvoraussetzungen sowie Entscheidungs- und Berichtswege.

Das GS1 Germany Gremienhandbuch besteht aus vier wesentlichen Teilen:

  1. GS1 Germany Gremienhandbuch: Grundregeln zur Standardisierung bei GS1 Germany
  2. Anlage 1: Standardmanagementprozess und Gremienstruktur
  3. Anlage 2: Projektmanagement@GS1 Germany
  4. Anlage 3: Grundprinzipien der Zusammenarbeit

 

 

Anlage 1: Standardmanagementprozess und Gremienstruktur

Dieses Dokument detailliert die im GS1 Germany Gremienhandbuch dargestellte Gremienstruktur und den zugehörigen Standardmanagementprozess. Der Standardmanagementprozess beschreibt die Vorgehensweise bei der Umsetzung von Standardisierungsvorhaben.

Anlage 3: Grundprinzipien der Zusammenarbeit

Dieses Dokument beschreibt die Leitlinien und Prinzipien zur Zusammenarbeit in den Standardisierungsgremien von GS1 Germany als Grundlage für den gemeinsamen Erfolg. 

Projektmanagement @ GS1 Germany

Zur gemeinsamen Erarbeitung von Lösungen in den GS1 Gremien wendet GS1 Germany konsequent Projektmanagement an. 

Mehr zum Projektmanagement