GS1-Standards in der Obst- und Gemüsebranche

Obst und Gemüse vom Einkauf bis zur Kasse

Die Obst- und Gemüsebranche muss sehr kurzfristig auf sich ändernde Bedingungen reagieren können. GS1-Standards helfen dabei.

Obst und Gemüse stellen für die Logistik bis in die Regale des Handels eine besondere Herausforderung dar, da es sich überwiegend um empfindliche Produkte handelt, die sensibel auf Transportbelastungen oder falsche Kühltemperaturen reagieren. Das gesamte Logistiksystem muss aufgrund der Erntezyklen, saisonalen Schwankungen sowie klimatischen Veränderungen auf kurzfristige Verschiebungen zwischen Angebot und Nachfrage schnell und angemessen reagieren können.

Ferner ist die Obst- und Gemüsebranche geprägt durch einen hohen Anteil an manuellen Vorgängen. Kompromisse sind Tagesgeschäft. Häufig fehlt es daher an Transparenz und Prozesse sind ineffizient.

Mit GS1-Standards Potenziale ausschöpfen

GS1-Standards helfen, die Lieferkette für Obst und Gemüse schneller zu machen und wirksam Kosten zu reduzieren. Mit dem Leistungspaket GS1 Complete stehen Ihnen alle Standards zur Verfügung. GS1 Germany bietet Lösungen für folgende Herausforderungen:

Obst und Gemüse beschaffen auf Basis der GPC

Die Global Product Classification (GPC) macht es einfach, Obst- und Gemüseartikel weltweit einzukaufen und zu beschaffen.

Häufig haben Obst- und Gemüseartikel noch keine eindeutige Globale Artikelnummer (GTIN), weil es eine Vielzahl von Erzeugern gibt, die das gleiche Produkt mit gleichen Eigenschaften liefern. Wenn der Erzeuger/Vergeber der GTIN nicht bekannt ist, sind elektronische Bestellprozesse fast unmöglich, die Abläufe fehleranfällig sowie zeitaufwendig und ermöglichen kein Tracking & Tracing.

Seit Kurzem stehen in der GPC eigene Produktklassen für frisches Obst und Gemüse zur Verfügung. Das Erzeugnis wird im sogenannten GPC-Baustein (Brick) beschrieben, zum Beispiel Apfel, Erdbeere oder Aubergine. Diesem Baustein können dann noch weitere Eigenschaften auf der nächsten Ebene zugeordnet werden. Jedes Obst und Gemüse erhält so eine eindeutige Klassifikationsnummer, auf deren Basis auch die elektronische Beschaffung initiiert werden kann, bis die GTIN des Erzeugers (oder Inverkehrbringers) zur Verfügung steht.

Entsprechende Empfehlungen zur Umsetzung elektronischer Prozesse mit der GPC und zur GTIN-Vergabe bei Obst und Gemüse sind in Vorbereitung.

Mengenvariable Ware mit GS1 DataBar auszeichnen

Obst und Gemüse gehören zu den Produkten, deren Menge variiert und die daher am Point of Sale (POS) nicht immer eindeutig mit einer Globalen Artikelnummer (GTIN) gekennzeichnet werden können.

Bisher haben sich Unternehmen mit der sogenannten Standardartikelnummer (SAN-4) beholfen. Diese lässt jedoch keinen Rückschluss auf den Erzeuger und den Ursprung der Ware zu. Das ist gerade für die Rückverfolgbarkeit eine Hürde. Außerdem ist die SAN-4 eine rein deutsche Lösung, die für den Export nicht infrage kommt. Weltweit gibt es über 40 solcher Codierungsarten.

Eine eindeutige und einheitliche Kennzeichnung bietet der GS1 DataBar. Es handelt sich um einen kleinen Barcode, der es Ihnen erlaubt, neben der GTIN auch weitere Informationen wie Menge, Gewicht oder Preis zu verschlüsseln. Ab 2014 sollen weltweit alle Kassensysteme in der Lage sein, diesen Barcode auszulesen. Bereits heute gibt es zahlreiche Anwendungen.

Mit dem GS1 DataBar können Obst- und Gemüsebestände gezielter geführt und Ware schneller zurückverfolgt werden. Er erleichtert außerdem Category Management und das Bearbeiten von Reklamationen für Obst und Gemüse.

GS1 Standards nutzen

GS1 Complete
Sie wollen GS1-Standards bei Obst oder Gemüse nutzen?

Das wird möglich mit GS1 Complete

Zum Leistungspaket