Neue AGB ab 1. Januar 2019

Das Internet vergisst nicht. Alle Daten, Informationen und somit auch Artikelnummern bleiben in der heutigen digitalen Welt für immer bestehen.

Produkte inklusive aller Produktinformationen existieren in den Onlinekanälen weiter, auch wenn sie längst ausgelaufen und nicht mehr produziert werden. Es wird also zunehmend wichtig, Produkte eindeutig identifizieren zu können, um ein konsistentes Einkaufserlebnis – offline wie online – sowie eine konsistente Warenwirtschaft weltweit sicherzustellen.

Änderung der globalen GTIN Nutzung

Deshalb erhielten die GS1 General Specifications und somit auch die AGB zu GS1 Complete ein Update: Ab dem 1. Januar 2019 ist eine einmal vergebene GTIN für immer an das Produkt gebunden und darf nicht mehr einem anderen Produkt zugeordnet werden. Somit ist jeder Artikel durch eine einmalige GTIN gekennzeichnet und kann somit nicht verwechselt werden.

Die Vorteile

  • Der Kunde findet schneller, wonach er sucht
  • Artikel mit einmaliger GTIN sind eindeutig auffindbar
  • Eine höhere Markenvisualisierung und positive Shopper Experience
  • Verbesserung der Sales Statistik und Analysen für den Produzenten

Beispiel

Gehörte eine GTIN zum Beispiel vor drei Jahren noch zur blaumelierten Damensocke, Größe 38 und drei Jahre später zur schwarzen Herrensocke Größe 42, weil die Damensocke aus dem Programm genommen und die GTIN wiederverwendet wurde, findet der Verbraucher auf seiner Suche im Web beide Artikel.

Gibt es Ausnahmen?

  • Ist ein Produkt niemals in Produktion gegangen, aber eine GTIN im Prototyp-Stadium vergeben worden, kann diese GTIN nach 12 Monaten wiedervergeben werden.
  • Entfällt ein Produkt aus dem Programm oder wird ein Produkt eingestellt, kann die GTIN bei Wiedereinführung des Produkts wiederverwendet werden. Voraussetzung: Es handelt sich um ein komplett unverändertes Produkt.
  • Wird eine GTIN vor dem Stichtag 31.12.2018 inaktiv gesetzt, dann darf diese GTIN unter Beachtung der Sperrfirst von 48 Monaten noch ein einziges Mal einem anderen Produkt zugewiesen werden. In der Fashion Branche kann die GTIN bereits nach 30 Monaten Inaktivität wiederverwendet werden. Für technische Industrien und das Gesundheitswesen war die Wiederverwendung noch zu keinem Zeitpunkt gestattet.

Beispiel

Marktteilnehmer können eine bereits vergebene GTIN einmalig unter Beachtung der relevanten Sperrfrist wiedervergeben, wenn sie zum Stichtag 31. Dezember dieses Jahres inaktiv war. Beispiel: Wurde die Damensocke, Größe 38, am 15.05.2018 aus dem Programm genommen, kann die GTIN ab dem 16.11.2020 noch ein einziges Mal einer anderen Socke vergeben werden.

FAQ's

Alle Fragen rund um die neue GTIN-Vergaberegel beantworten wir Ihnen in unseren FAQ's.

Zu den FAQ's

Brauchen Sie eine neue GTIN?

Das GS1 GTIN Management Entscheidungsfindungstool hilft Ihnen herauszufinden, wann eine neue GTIN vergeben werden muss. 

Zum Tool

Widerspruchsrecht

Diese AGBs gelten ab 1.1.2019 und ersetzen die bis dahin geltenden AGBs. Wenn Sie mit den neuen AGBs nicht einverstanden sind, haben Sie die Möglichkeit, uns gegenüber zu widersprechen. Der Widerspruch ist in Textform zu richten an agb@gs1-germany.de oder postalisch an GS1 Germany, Maarweg 133, 50825 Köln. Ihr Widerspruch muss uns bis zum 15.7.2018 zugehen, andernfalls gelten die neuen AGBs zwischen uns ab 1.1.2019 als vereinbart.

Gut zu wissen:

Handeln Sie auf großen Marktplätzen wie Amazon, Google oder Ebay, dann verlangen diese eine eindeutige GTIN von Ihnen, was einer erneuten Wiedervergabe der Artikelnummer widerspricht.