23.07.2020

Spannend sind dabei, in Ergänzung zu den Anforderungen aus dem 2018iger Projekt, die wesentlichen Scope-Erweiterungen und das in vielerlei Hinsicht:
 
• Wohin damit? Der geografische Scope wird international, unter anderem auch durch die Teilnahme der belgischen Colrouyt Group. Die Block4Log-Lösung soll in der gesamten Europäischen Union nutzbar und später um weitere Länder erweiterbar sein.
 
• Was ist drin? Mehr Ladungsträger? Neben der ursprünglich betrachteten Europalette werden weitere Ladungsträger aus offenen und geschlossenen Pooling-Systemen berücksichtigt. Das sind zum Beispiel die Gitterbox und die Halbpalette. Die Block4Log-Lösung kann dabei um weitere Ladungsträgertypen ergänzt werden. 
 
• Was ist mit der Qualität? Grundsätzlich werden Ladungsträgerqualitäten in tauschfähig und nicht-tauschfähig unterschieden. Dort wo es weitere branchenübergreifende Qualitätsklassifikationsregeln für Ladungsträger gibt, können diese berücksichtigt werden. 
 
• Ringtausch = Hochzeit? Wie im vorherigen Blogbeitrag bereits ausgeführt, wird durch die Block4Log-Lösung der unternehmensübergreifende Saldenausgleich ermöglicht. Geschieht dieser Ausgleich (sozusagen kreisförmig) über mehrere Unternehmen, spricht man vom Ringtausch.
 
Die Logistiker im Block4Log Projekt haben damit das Fundament gelegt, auf dem die Technologie-Gruppe nun den technischen Part konzipieren und aufsetzen kann. Danke an dieser Stelle allen Beteiligten für ihr Engagement und ihre Expertise! Wir freuen uns auf die nächsten Etappen. Es bleibt spannend.
 

Bildhinweis

Pixabay

Andreas Micke
Ein Beitrag von

Andreas Micke - Junior Manager Competence Center Supply Chain Management

Andreas Micke arbeitet bei der GS1 Germany im Competence Center Supply Chain Management und leitet im Block4Log Projekt die Prozessgruppe . Block4Log „Future of Logistics“ sieht er als Meilenstein für die Digitalisierung der Logistik und der Supply Chain. Von dem Block4Log Projekt verspricht er sich große Kosteneinsparungspotentiale für die gesamte Supply Chain und neue Geschäftsmodelle für Unternehmen.

Weitere Beiträge von Andreas Micke

Kommentare

Klaus Falk Schenkel
24.07.2020 | Klaus Falk Schenkel

Spannend dass ihr mit dem 2018 Projekt weiterkommt. Ich habe viel in der Zeit bei Euch gelernt und durch meinen Wechsel aus der Logistik in den NGO / Fundraising Bereich werde ich das Thema Blockchain jetzt in dem dritten Sektor mit der Ifunds Germany GmbH vorantreiben. Ich wünsche allen Teilnehmern weiterhin viel Erfolg und bleibt Gesund. Herzliche Grüße aus Köln Klaus

Kommentar schreiben

* Pflichtangaben

Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.